Die schönsten Geschichten aus den Dobermann-Rallye-Archiven 01

Nadine Hundertmarck
DAS STURZBÄRMALHEUR

Günther ging in der Hasenheide spazieren und entdeckte ein Eichhörnchen, das sich sehr merkwürdig fortbewegte. Sogleich vermutete er, es mit einer verwunschenen Milchkuh zu tun zu haben, und erkannte seine große Chance. Auf dem Arbeitsamt hatte man ihm gesagt, heute seien Verhaltensforscher wieder sehr gefragt. Verhaltensforscher, Verhaltensforscher, jene Enträtsler des lebendigen Lebens. Er folgte dem Tier unauffällig in der Absicht, Äs- und Balzverhalten zu studieren.

Bald schon verließ die verwunschene Kuh heiligen Schrittes den Park und bestieg den Bus in Richtung Buckow. Günther, gleichermaßen von Ehrgeiz wie von Neugier getrieben, tat es ihr gleich. Er gab sich jedoch, indem er zuvor mit einem längeren Blick den Fahrplan examinierte, den Anschein, er sei ganz unabhängig von dem Zaubertier unterwegs und verfüge über ein eigenes Ziel.
Am Parkfriedhof Neukölln stiegen beide aus, und es ereignete sich auch schon die erste Metamorphose: das Eichhörnchen verwandelte sich, als es das Tor zum Friedhof passierte, in ein Dachsbeutelhuhn. Das bemerkte Günther wohl, und er behielt es im Auge, während er sich an ein Grab stellte und dort einige Augenblicke andächtig verharrte, auf daß das Federvieh keinen Verdacht schöpfe. Es war ihm gar abenteuerlich zumute. Noch nie in seinem Leben hatte sich ihm eine solche Möglichkeit geboten. Jetzt mußte er sie am Schopfe fassen, jetzt galt es, etwas zu machen aus seinem Leben, einen guten Start zu haben für seine Karriere als Naturwissenschaftler. Kaum wagte er zu atmen. Fast gar vergaß er zu atmen.

In einem Moment wurde das Dachsbeutelhuhn zum Schildkernröhrich und erhob sich ärgerlicherweise in die Lüfte. Günther schritt schnellen Schrittes über den Kirchhof und bemühte sich, mittels eines starren Blickes die Verzweiflung des Todessehnsüchtigen zu mimen, der in Gedanken längst diese Erde verlassen hat und ins Elysium sich sehnt, seine Geliebte in die Arme zu schließen, in dieser Welt, kein Ziel mehr vor Augen, blind zwischen den Gräbern umherirrt. Dabei folgte er natürlich in Wirklichkeit dem Fluge des Schildkernröhrichs, welcher sich nach Kurzem ahnungslos, doch Günthers Auge nicht entronnen, auf einem Grabstein niederließ und daselbst zum Sturzbär wurde.
Gut eine Viertelstunde blieb dieser regungslos sitzen, während Günther auf und ab und im Kreise ging und den Blick bisweilen anklagend und flehentlich gen Himmel richtete. Vielleicht könnte er schon nächstes Jahr eine Familie gründen, vielleicht mit Susanne. Einen veritablen Ethnologen würde sie gewiß nicht zurückweisen. Und sie würden Kinder bekommen, richtige naturwissenschaftliche Gelehrtenkinder, die die Welt erforschten in Haus und Garten.

Langsam erhob sich nun der Sturzbär und rollte gemächlich ein Stück den primelgesäumten Weg hinab in westlicher Richtung der untergehenden Sonne entgegen. Günther entging dies nicht, und der Moment war nun gekommen, da er erleben durfte, wie seine Vermutungen sich bestätigten. Und seine kühnen Hoffnungen ließen ihm das Blut in den Kopf schießen. Die Knie wurden ihm schwach. Oh Susanne, oh vier brave hübsche Kinder! Oh mein Leben! : Vor dem glühenden Hintergrund des roten Sonnenballes wurde der Sturzbär zur Milchkuh.
Schnell eilte da in freudiger Erregung glückstrahlend Günther, Frau und Kinder im Gefolge, der Milchkuh entgegen. Die Welt, das Leben, die Zeit, die Wissenschaft, Glückseligkeit der Liebe, welch ein Augenblick!!!

Allein, im Geblende des untergehenden Zentralgestirns übersah er eine unachtsam auf dem Wege liegengelassene Grabkralle und stürzte schwer. Die Milchkuh war sogleich auf und davon, und Günther mußte mit blutigen Kleidern, tiefen Schürfwunden und einem langen Gesicht den Heimweg antreten.

Die schönsten Geschichten aus den Dobermann-Rallye-Archiven / Das Sturzbärmalheur
Dieser Text erschien erstmalig im Juni 1993 in: Dobermann Rallye 3.
Die Redaktion Dobermann Rallye existierte von 1991 bis 2000.
Publikationen der Redaktion erfolgten unter den Namen: Dobermann Rallye, Pekinese Schnitzeljagd und Die Dob Red Protokolle
Nadine Hundertmarck / Das Sturzbärmalheur / Dobermann Rallye 3 / Die Dob Red Protokolle / ISSN 1435-1625

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.