Die schönsten Geschichten aus den Dobermann-Rallye-Archiven 15

Hendrik Fokken
SCHWEINEKRUSTENBRATEN MIT KARTOFFELN UND BUTTERERBSEN

Auf den Titel bin ich gestern beim Fleischer gekommen, als ich in der Schlange stand und das Angebot überflog, um dort mein Mittagessen einzunehmen.

“Mami Mami, ich mag meinen Snickers-Auflauf nicht mehr essen”, sagt Opa Willi als der Zivildienstleistende Klaus das Hühnerfrikassee reinbringt.
Plötzlich sagt der Zivildienstleistende Klaus: „Pass ma auf, wir machen ein Spiel, Opa Willi. Es geht so: Stell dir mal vor, ich bin eine Maggi Tütensuppe und du bist Mondamin Fix Soßenbinder. Ich rufe gleich ganz laut “Willi du Soundso”, und du regst dich ganz großartig auf und rufst irgendwas ganz Schlimmes zurück.”
„Nee, kein Bock”, sagt Opa Willi.
„Ok, es geht los”, sagt der Zivildienstleistende Klaus, “Wilhelm, du hast einen kleinen Dickbauch.”
Opa Willi sagt nichts.
“Mensch Willi, was ist denn los? Du musst doch was zurückrufen.”
„Ich muss immer an meinen Vater denken, der ist doch damals im Krieg umgekommen, wann war das nochmal?”
“1974.”
“Da war doch gar kein Krieg.”
“Doch.”
“Wo denn?”
“In Traben-Trarbach.”
“Äh … na gut. Denn wolln wir mal”, sagt Opa Willi.
„Jawoll”, sagt der Zivildienstleistende Klaus, „jetzt wollen wir aber mal loslegen … mit dem schönen Spiel … das ich mir gerade ausgedacht habe.”

Auf einmal kommt Opa Willis Kusine Margarethe rein.
„Was machst du denn hier?”, fragt Opa Willi.
„Ich bin eine Tube Senf und will mitspielen.”
„Ich glaube es hackt”, schreit Willi in seiner Funktion als Mondamin Fix Soßenbinder zurück, „wieso bist du nicht bei der Arbeit?” Dabei wohl vergessend, dass Margarethe seit nunmehr fünfzehn Jahren schon auf Rente ist.
Kusine Margarethe hat es aber selber gerade vergessen und sagt: „Ich bin krankgeschrieben wegen Halsschmerzen.”

Auf einmal kommt Opa Willis Kusine Elisabeth rein.
„Was machst du denn hier?”, fragt Opa Willi.
„Ich bin eine Flasche Ketschup und will mitspielen.”
„Ich glaube es hackt”, schreit Willi in seiner Funktion als Mondamin Fix Soßenbinder zurück, „wieso bist du nicht bei der Arbeit?” Dabei wohl vergessend, dass Elisabeth seit nunmehr sechzehn Jahren schon auf Rente ist.
Kusine Elisabeth hat es aber selber gerade vergessen und sagt: „Ich bin krankgeschrieben wegen Zucker.”

Auf einmal kommt Opa Willis Kusine Hildegard rein.
„Was machst du denn hier?”, fragt Opa Willi.
„Ich bin ein Vollkornbrot und will mitspielen.”
„Ich glaube es hackt”, schreit Willi in seiner Funktion als Mondamin Fix Soßenbinder zurück, „wieso bist du nicht bei der Arbeit?” Dabei wohl vergessend, dass Hildegard seit nunmehr siebzehn Jahren schon auf Rente ist.
Kusine Hildegard hat es aber selber gerade vergessen und sagt: „Ich bin krankgeschrieben wegen Minesweeper.”

Auf einmal sagt Opa Willi: „Ich glaub das alles nicht mit dem Krieg 1974 in Traben-Trarbach.”
“Wiesoden nicht?”
“Ich war da 76 mal zur Butterfahrt, da sah das alles so friedlich aus”
“Ja 76, na klar, aber wir reden hier von 1974, Mann. Das haben die eben in den zwei Jahren alles wieder aufgebaut. Außerdem muss Krieg ja nicht heißen, dass da gleich alle Häuser kaputtgehen. Kann man ja auch subtiler machen.”
„Mensch Klaus was redest du denn da”, sagt Opa Willi, „subtiler machen. Das ist doch Wahnsinn. Warum schickst du mich in die Hölle? Eiskalt lässt du meine Seele erfrieren.”
„Na ja, subtil ist nicht das richtige Wort”, sagt Klaus ,”Ich mein, man kann das ja auch geschickter machen.”
„Geschickter geschickter, das ist doch Wahnsinn, du spielst mit meinen Gefühlen und mein Herz liegt längst schon auf dem Müll, doch noch weiß ich was ich will: nämlich Ruhe und Frieden für den ganzen Moselunterlauf.”

Auf einmal sagt der Zivildienstleistende Klaus: „Jetzt muss ich aber weg.”
Als er wieder auf die Straße kommt, ist sein Essen-auf-Rädern-Auto explodiert. Es ist total kaputt von der 5 ½ Zentner Bombe, die hinten am Auspuff montiert war. In dem Auto befand sich so eine blaue Parkscheibe, die man immer nimmt, wenn man zu faul ist, Geld in die Parkuhr zu werfen. Die Parkscheibe ist jetzt auch kaputt. Hiermit habe ich glaubhaft dargelegt, inwiefern eine Parkscheibe als Ersatz für eine Parkuhr angesehen werden kann.
Im Nachhinein überlegt, hätte ich die Bombe auch gleich an die Parkuhr montieren können.

Die schönsten Geschichten aus den Dobermann-Rallye-Archiven / Schweinekrustenbraten mit Kartoffeln
Dieser Text erfüllt alle Bedingungen des Dobermann-Rallye-Wettbewerbs Nr. 14:
Leider sind mir die Wettbewerbsbedingungen abhanden gekommen. Ich glaube, dies war der letzte Wettbewerb seiner Art. Kann sich noch jemand genau daran erinnern? Hier der Versuch, die vier Bedingungen zu rekonstruieren.
A. Eine Parkuhr soll explodieren.
B. Eine Person der Handlung soll eine Sehnenscheidenentzündung haben.
C. Der Text soll eine Mondamin-Rückrufaktion beschreiben.
D. Irgendwas mit Weltkrieg oder der Zahl 1944.
Dieser Text erschien trotz Einhaltung der Wettbewerbsbedingungen nicht mehr in den Dob Red Protokollen. Er wurde im Februar 2002 für eine Lesung im San Remo Upflamör geschrieben und dort vorgetragen. Erstveröffentlichung hier auf k500.de im Februar 2019.
Die Redaktion Dobermann Rallye existierte von 1991 bis 2000.
Publikationen der Redaktion erfolgten unter den Namen: Dobermann Rallye, Pekinese Schnitzeljagd und Die Dob Red Protokolle
Hendrik Fokken / Schweinekrustenbraten mit Kartoffeln und Buttererbsen / Die Dob Red Protokolle / ISSN 1435-1625

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.